Schlagwort-Archive: Kolkata

REISELOG : Zurück in Kolkata

Hi liebe Leute,  heute schreibe ich mal aus Schland, da ich zwischendurch schon wieder daheim bin.

Unsere Rückreise von Sikkim über New Jalpaigurij nach Kolkata war echt anstrengend, da unsere Zugtickets von NJP nicht bestätigt wurden, mussten wir welche vor Ort für einen Sleeper-Zug kaufen, wobei wir später feststellten, dass uns die Tourist-Agency definitv abgerippt hat, 3600 Rupien anstatt dem regulären Fahrpreis von 1510 … Blöde Drecksäcke …

Bahnhof NJP
Bahnhof NJP

Es scheint immer solche Touristen-Abzock-Stationen zu geben, gerade wo man dem Transportsystem eher ungeschützt ausgesetzt ist … naja, darauf muss man sich halt einfach einstellen.

Die Zugfahrt im Sleeper kann man sich folgendermassen vorstellen, es gibt breite Sitzbänke, die dann zur Schlafenszeit zum darauf liegen heruntergeklappt werden. da bei sind dann meist 4 Stück 2 x2 und gegenüber am Durchgang nochmal 2 angebracht.

Wir waren so kaputt, dass wir doch glatt Astrids Geburtstag in der Nacht fast verschlafen hätten… kurz aufgewacht, gratuliert, gleich wieder kaputt weggepennt 😉

Sleeper Wagen
Sleeper Wagen

In aller morgendlichen Frühe sind wir dann in Kolkata angekommen, vom freundlichen Fahrer der Familie Dasgupta aufgesammelt worden und dann war erstmal Dusche und Bett angesagt … bis Mittags ungefähr. Mittlerweile sind hier 40°C an der Tagesordnung, Scheiiiiiiiiiisssssseeheissss

Nachmittags haben wir beim Schneider reingeschaut und meine beiden Anzüge abgeholt, super cool. Also so Massgeschneidertes Zeugs ist nochmal echt ne andere Liga …

Da die Familie die Idee hatte, abends mal anlässlich Astrids Geburtstag ihre Mitgliedschaft im Ortsansässigen Country Club mal wieder zu nutzen,  war auch gleich die Gelegenheit gekommen, dass ich den einen Anzug schonmal Probetragen konnte, allerdings nur mit den Halbhohen Wanderschuhen 😉

Astrid bekam einen wunderbaren Sari geschenkt und so sind wir mit der ganzen family dort richtig aufgebrezelt angerückt …

Nach Bullenhitze, 45 Minuten Fahrt durch Kolkata und Aussenbezirke landeten wir auf einmal in diesem Palastartigen Teil mit fettem Pool, dass auch öfters als Kulisse für Bollywood-Movies dient. Leute, mein Anzug war schon klatschnass geschwitzt und als ich dann den Pool vor mir sah, musste ich mich schon arg zurückhalten, mir nicht die Klamotten vom Leib zu reissen und mit Anlauf eine riesige Arschbombe inmitten der planschenden High-Society-Leute platzen zu lassen 🙂

lake land country club
lake land country club

 

Das Essen war vorzüglich, allerdings sehr Fleischlastig und Reichhaltig .. ich konnte irgendwann echt nicht mehr . Die Hitze sorgte dafür, dass ich nach 1,5 Kingfisher Beer schon echt ordentlich duselig in der Rübe war.

Am nächsten Tag gab ich mich dann komplett der Faulheit hin, es war einfach nix mehr zu machen, ausser die ganze Zeit im Schatten vor sich hin zu ölen … gepackt hatte ich dann zwischendurch mal, der Rucksack ist so prall geworden, dass er mitsamt Anhängslen wie aus dem Deuter-Katalog aussieht. Waage zeigte 22 Kilo, also alles im grünen Bereich. Nachmittags sind die Mädels nochmal zum shoppen raus, da habe ich mich verweigert und lieber dem Baba Dasgupta Bilder von unserer Baustelle gezeigt.

Abends lief das Endspiel der Cricket-Weltmeisterschaft Indien gegen Sri Lanka. Für Inder scheint es kaum vorstellbar zu sein, dass wir Cricket so gut wie gar nicht kennen, die Leute sind echt crazy was Cricket angeht. Wir haben in der Bude vor der Glotze gehangen, unten auf der Strasse vorm Haus ca. 30-40 Leute vor einer Mini-Glotze, die allerdings ihre Bilder ca. 6 Sekunden vor unserer bekam, also konnten man an der Reaktion laut hören, was bei uns gleich auf dem Bildschirm passieren könnte. Zwischendurch wurden immer wieder mal Böller angezündet, wovon die kleinsten dort anfingen, wo deutsche aufhören … Alda … ich sag euch, ich hatte am Anfang das Gefühl das wir von Pakistan bombardiert werden, meine Fresse. Klar, aus Bengalen kommt wahrscheinlich auch das Bengalische Feuer 🙂

Leider hat das kleine Sri Lanka das große Indien gnadenlos abgezockt … daher war die Enttäuschung bei Suramya wirklich groß. Der egoistische Vorteil war, dass ich keine Angst mehr haben müsste, dass mein für die Nacht bestellte Taxi wenigstens nicht im Auto/Riksha-Corso einer Millionenstadt steckenbleiben sollte 😉

Um halb 11 ins Bett gelegt, und maximal bis 1 gepennt und dann bis 3 wachgelegen, es war einfach aufgrund der Hitze nicht mehr an Schlafen zu denken … wenn ich den Deckenventilator noch weiter aufgedreht hätte, wäre ich entweder durch den Luftdruck gestorben, oder das Ding wär ab durch die Decke gegangen … also dann gen halb 4 kam die family aus den Betten zur Verabschiedung und dann gings auch bald mit einem der geilen alten Ambassador -Old-School-Taxis auf zum Flughafen.

Ambassador Taxi
Ambassador Taxi

Ruckzuck eingecheckt, im Wartebereich ein junges Indisches Flitterwochen-Paar hinsichtlich ihres geplanten 3 Tage-Aufenthaltes in Schland beraten , 7 Uhr Abflug nach Delhi, dort Glücklicherweise direkt am Gate eine Liege im Wartebereich gefunden und erstmal bis 12:00 gepennt … anderthalb Stunden bis zum Abflug mit ein paar netten Berlinern unterhalten, 13:30 hoben wir dann Richtung FFM ab.

Neben mir sass eine sehr nette Süd-Asien-Wissenschaftlerin aus Tübingen, haben uns super unterhalten, an dieser Stelle nochmal liebe Grüße 🙂

Die Flugroute wurde etwas nach Norden geändert, evtl. wegen Wetter, sodass wir einen herrlichen Ausblick auf den noch verschneiten Hindukusch hatten, weiter gings über Iran, Kasachstan, quer übers Kaspische Meer, Tschetschenien, Dagestan, Russland, Donetzk in der Ukraine und ein Stückchen Krim … also eine hübsche Route nach dem Motto „Krisengebiete von oben“

Touchdown in FFM um 18:50 Ortszeit hier, quasi 22:20 Indischer Zeit und mit meinem lieben Chauffeur Lindemann in Watzenborn erstmal Brooooooot, Woscht und Käääs gekauft.

Jop, soweit von mir. Erstmal tausend Dinge erledigen, Wäsche machen, Fotos importieren …

Gruuuß Jörch

 

Reiselog : live in Kolkata

Dafür dass wir eigentlich erst 2 Tage hier sind,  haben wir schon eine Menge an Eindrücken  gesammelt. Suramgamadidi und ihr Küchenteam stopfen uns mit leckerstem bengalischem essen voll und jeden Tag kommen noch ein paar mehr Familienmitglieder zu besuch, ein spitzen einstieg mit indischem familienleben.

Gestern und heute haben wir n paar touren durch  die stadt gemacht.  Gestern abend Victoria memorial und einen „kuppelpark“. Hier sassen ganz verschaemt waehrend der Daemmerung einP1030522 P1030521 P1030520 _DSC1022 _DSC0984 _DSC0980 _DSC0973

ige Paerchen haendchenhaltend herum, suesss.

Heute hat  uns Suramya mitsamt Bootstour auf dem Ganges,  Bus und TukTuk Kolkata mal im ganzen  gezeigt.

Gesundheitlich ist bisher alles wunderbar hoffen wir es bleibt so, bis jetzt passen ja alle auf uns auf. Am Montag geht es ab nach Darjeeling vom Sommer in den Frühling.

Wir sind so froh dass Meethi fuer uns die Zugtickets gebucht hat. Ich habe ja schon vor 2 Wochen extremst ueber diese miese Buchungswebsite von Indian Railways geflucht, aber den Inlaendern hier geht es wohl genauso 🙂 Hat alles ein paar Stunden gedauert.

Achja, wir haben mit der Familie heftigst ueber unser Fundstueck aus der Flugzeugmediathek gelacht :

http://en.wikipedia.org/wiki/Hero_Hitler_in_Love

Wir konnten alle nicht glauben , dass so ein Film ernst gemeint sein koennte.

 

 

 

 

 

 

Reiselog : Ankunft in Kolkata

Soooo, die kleine Schwierigkeit hier, sind die Fotos, die kann ich nicht gleich einfügen, da die ja erstmal von den Kameras in den äther übertragen werden müssen. Gut nun zum wesentlichen : alles hat super geklappt, Reiseplan ging gut auf. Hab zwar zu wenig Schlaf bekommen, aber sonst alles super. Der einstieg war krass, suramya hat uns mit Fahrer abgeholt und ich hab ein paar nette videosequenzen vom stadtverkehr kolkata. Überhaupt hat uns die Familie dasgupta hier liebevoll aufgenommen und wir schillen jetzt erstmal schee im Gästezimmer und nutzen mithis wlan 😉

Wie schon beim letzten mal muss ich mal wieder betonen, wie schön der sonnenaufgang 12000 m überm hindukusch aussieht.

Soweit erstmal, tschödeldö